Werd‘ mal erwachsen.

Und ich so: Nö. Ich hab viel zu viel Spaß daran, mich mit kindischem Kram abzugeben. Und tatsächlich habe ich keine Ahnung, warum manche Menschen den Spaß an den kleinen Dingen verlieren, wenn sie älter werden. Hier kommt meine Top 10 von Kinderkram, den ich nicht aufgeben werde.

1. Geburtstage hypen.
Na klar weiß ich auch manchmal nicht mehr, wie alt ich eigentlich bin/werde, weil irgendwann das Alter echt nur noch eine Zahl auf dem Perso ist. Das hält mich trotzdem nicht davon ab, meinen Geburtstag jedes Jahr groß zu feiern, mich über Kuchen und Karten scheckig zu freuen und wie eine gierige 6-Jährige Geschenkpapier aufzureißen. Ein Tag, an dem sich alle Guten versammeln, um mich zu feiern – ist das nicht großartig?

Birthday Cards
2. Fernsehen.
Ich bin gebannt, wenn irgendwo ein Fernseher läuft, das wächst sich anscheinend nicht raus. Das tolle daran, wenn man alt genug ist, selber zu bestimmen: Ich kann einfach immer fernsehen wenn ich will! Abends noch den dritten Film auf Tele5 gucken? Sicher! Morgens im Pyjama Cartoons gucken? Kein Problem. Ich muss mir nicht mal anhören, dass meine Sendungen sinnentleert und Schund sind. Ich habe im Ernst DVDs vom Winx-Club im Regal. Einfach, weil ich es kann.

3. Disney feiern.
Das verdient eine gesonderte Rubrik, weil Disney eben. Ich kann alle Lieder mitsingen, heule wie ein Schlosshund wenn Mufasa stirbt, lache mich scheckig über den Dschinni und kriege Gänsehaut wenn sich der Kaiser vor Mulan verbeugt. Ich habe sogar eine Truhe im Schlafzimmer, in der sich ein Videorecorder und mehrere Dutzend Disney-VHS befinden für den Fall, dass ich krank werde. Jeder weiß schließlich, dass Disneyfilme heilende Kräfte haben.

Disney VHS Collection
4. Pirat sein.
Piraten werden niemals uncool und wer das Gegenteil behauptet, lügt. Das tolle ist, dass man sich, hat man die Volljährigkeit erreicht, wirklich Totenköpfe tätowieren lassen kann und in der Buddel echter Rum ist. Eine Augenklappe und den Plastiksäbel mit in die Wanne nehmen ist trotzdem auch noch drin. Yohoho, Piraten haben’s gut!

Pirat

5. Helden und Schurken cool finden.
Indiana Jones gehört immer noch zu meinen Lieblingsfilmen. Ebenso habe ich schwer was über für Ninjas, Ninja-Turtles, Batman und seine Erzfeinde und für die Rebellen-Allianz. Ich finde es echt beneidenswert, das sich kleine Menschen in Klamottenläden en masse mit Star Wars Shirts eindecken können, während für meine Größe entweder langweilige Basics oder Shirts mit tiefgründigen Aufschriften wie „Fresh“, „Young&Wild“ oder „No Fake“ vorgesehen sind.

Heroes and Villains
6. Kuscheltiere.
Ich habe eine Armada an Stofftieren. Ohne Mucki, das filzige Kaninchen im Badeanzug, kann ich nicht einschlafen. Ich häkle ihm Anziehsachen und feiere seinen Geburtstag. Ein Bett ohne Kuscheltiere ist kein Bett. Deswegen kommen auch immer wieder neue Mitglieder des Plüschclans hinzu (Willkommen im Club, Hazelmazel und Käpt’n Qua).

Kuscheltiere
7. Sticker horten.
Zugegeben sammle ich meine Sticker nicht mehr in Alben und Tauschpartner werden mit der Zeit rar („Glitzersticker gegen Stoffsticker? Ich glaub es hackt!“). Trotzdem sind Sticker ganz formidabel, denn sie machen Dinge einfach… besser. Als Etiketten auf Behältern, Lesezeichen, auf Geburtstagskarten – ernsthaft, wie kann man ohne Sticker leben?

Sticker
8. Pyjamaparties abhalten.
Ja, ich habe sie noch – die guten Freunde, mit denen man Pyjamaparties rocken kann. Süßkram in sich reinstopfen, Videospiele spielen (erst gestern rief mich eine Freundin an und verkündete, dass sie Sonic für den Game-Cube erstanden hat!) und bis in die Puppen auf sein und quatschen. Pluspunkt: In meinem Alter kann man dazu noch flaschenweise Wein killen. Yes!

9. Hörspiele suchten.
Drei Fragezeichen für immer! Ohne kann ich nicht pennen. Es darf aber nicht die Folge „Stimmen aus dem Nichts“ sein, denn die ist zu gruselig. Ich habe mir außerdem für die Küche einen Kassettenrecorder angeschafft, denn so kann ich beim Backen Bibi und Tina hören.

Hörspiele
10. Kellogg’s in den Ferien essen.
Bei uns zuhause gab’s früher das Abkommen, dass es die völlig überzuckerten Frühstücksflocken nur in den Ferien gibt. Auch heute leute ich meine Ferien mit Schokoflakes, Cini-Minis und sonstigem Mist ein, denn das ist der Geschmack von Freizeit – und passt absolut zu Cartoons im Bett!

Top 10 schon vorbei? Herrje. Mir fallen spontan noch 10 weitere Dinge ein, die auf meiner Kinderkram-Liste Platz finden – und kündige deswegen hiermit ganz optimistisch eine Fortsetzung an.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s